Fragen? Rufen Sie uns an!

0345 55 83 754

Grüner Wasserstoff braucht sichere Verteilernetze


Mit dem VDI am 15.01.2020 vor Ort in Bitterfeld-Wolfen.




Der Arbeitskreis "Energie und Umwelt" des VDI Hallescher Bezirksverein startete mit neuem Leitungsteam und der Besichtigung des Projektes HYPOS H2-Netz am 15.01.2020 in Bitterfeld-Wolfen.

Grüner Wasserstoff braucht sichere Verteilernetze

Um die hochgesteckten Ziele der Energiewende zu erreichen müssen Technologien zur Erzeugung, Speicherung und Transport von Energie entwickelt werden. Neben der bestehenden Erdgasinfrastruktur werden auch zusätzliche Versorgungsinfrastrukturen für grünen Wasserstoff erforderlich sein. Bisher existieren jedoch kaum Erfahrungen bei der Verteilung von reinem Wasserstoff. Weltweit existieren nur wenige Wasserstoffpipelines, welche ausschließlich aus Stahlwerkstoffen bestehen.

Grüner Wasserstoff braucht sichere Verteilernetze

Der Arbeitskreis "Energie und Umwelt" des Halleschen Bezirksvereins des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) hat am 15. Januar 2020 zur Besichtigung des Projektes "H2-Netz" im Forschungsnetzwerk HYPOS in Bitterfeld-Wolfen eingeladen, wo es um die Prüfung von Kunststoffrohrleitungen, die Eignung für moderne Verlegeverfahren, die Anbindung und Versorgung eines Wasserstoffverbrauchers sowie die Verteilnetzstruktur inkl. Sicherheitstechnik geht. Die achtundzwanzig Teilnehmer konnten die installierte Versuchstechnik besichtigen:
  • In einem installierten Verteilnetz aus Kunststoffleitungen wird Wasserstoff in einem Teilstrom durchgeleitet.
  • In einer Odorierungsanlage werden verschiedene Odorierungsmethoden getestet.
  • Die Messung der Dichtigkeit der Leitungen erfolgt über einen Permeationsmessschacht.
  • Über einen Versuchscontainer werden Endverbraucher wie eine Brennstoffzelle getestet.

Grüner Wasserstoff braucht sichere Verteilernetze

Der Arbeitskreis "Umwelttechnik" im VDI Hallescher Bezirksverein startete damit nach einer längeren Pause und unter der Bezeichnung "Energie und Umwelt" mit neuen Aktivitäten. Die Leitung des Arbeitskreises hat unser Mitarbeiter Dipl.-Ing. Thomas Meier gemeinsam mit Frau Dipl.-Ing. Sigrid Klein ├╝bernommen. Damit engagiert sich GNS nach einer Vielzahl von internationalen Aktivitäten auch wieder verstärkt in Halle.

Problemlösungen

GNS-Verfahren

Labor

Bewertungen